…eine narbenhaut, gespannt, dort wo ein antlitz menschliches zeigen sollte, jedoch bloß eine fratze steht, wie…

…mit löchern, aus denen inwohnendes böses starrt, ein vipernblick, totenkalt, sein opfer fixierende augen…

…ein mund, den kein schwerthieb traf, zerfurcht jedoch wange, kinn und stirn, selbst der nase fehlt ein stück, betrunken, zerschnitten von autoglas…

…wie ein schakal, die ohren, nach hinten spitz gelegt, ein allzeit lauschender verräter, vor dem selbst himmler sich in die hosen schiss, heimtückisch und falsch…

…mit einem gang, grobschlächtig und derb, seitwärts baumelnden armen wie ein gorilla, hünenhaft auch die gestalt, auf den schultern, ein viel zu kleiner kopf, fast gänzlich ohne hals, unbeholfen…

…spinnbeindünn, die finger, ekelhaft und gelb von rauch, zitternd wie espenlaub, hände feingliedrig, widerlich und lang…

…der mund, aus dem es stank, nach alkohol und kalten zigaretten, die angstfäule verrottender zahnruinen, und trotzdem dem zahnarzt sich verwehrt…

…der mächtige, fäden ziehend im hintergrund, auf dessen befehl, züge menschlicher fracht ins gas fuhren, der name, kaltenbrunner…

…den sie in nürnberg, den mann ohne unterschrift nannten, grosse unschuldsreden schwingend, abstreiten, lügen und hernach kleinlaut heulend in der zelle verkommend, das elend im schlecht-sitzenden anzug…

…als er letztendlich, die stufen zum galgen hinaufsteigt, deutschland alles gute wünscht und im angesicht des henkers, noch an adolf hitler glaubt…

…kaltenbrunner…

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

seventeen − eight =

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.