Die Dunklen der Nacht

Die ihr euch aus der Einsamkeit der Vergangenheit erhebt, um auf GrƤbern zu tanzen. KnochenhƤnde umfassen zarte KinderhƤndchen, sanftes Augenleuchten in hohlen Totenkƶpfen. Die Leidenschaft eines unangepassten jungen Lebens in der stillen Gesellschaft der AhnenvƤterĀ seligen Angedenkens. In der Geborgenheit geschenkter Friedhofsstunden ist die Weisheit vergangener Lebensreisen, der einzige Trost in der Dunkelheit einerĀ Seele, in der das Schweigen der Sehnsucht nach Liebe, wie ein schwarzerĀ Schatten, in totenkalten Augen der Mutter liegt.

Totgeschwiegen von denen, die einst Leben schenkten, nun als lebender Toter, in eurer Mitte. Enterbt und bedroht von leeren Worten gekaufter Rechtsgelehrter, verspottet und verhƶhnt, ausgespien aus der FamilieĀ eiskalter Elternherzen. Ewige Verbannung, um ein Leben nicht dem Diktat der alten Herrschaft zu beugen.

Ein FlĆ¼stern aus fern vergangenen Tagen, ein SƤuseln in zuckersĆ¼ĆŸen Kindesohren: Die Zeit richtet nicht die Lebenden, sondern die Toten.

Zum wilden Tanz, ihr Ahnen! Denn die DƤmmerung des Tages, an dem der heuchelnde FriedhofsgƤnger nicht lƤnger wird sein Gewissenslicht entzĆ¼nden kƶnnen, ist schon angebrochen. Der Grabstein der Erinnerung ist geschrieben mit dem Zeugnis seiner Taten. Die Erinnerung seinesĀ Hasses wird ewig wƤhren.

Author: freakingcat
You can contact me under freakingcat@gmail.com

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.