Ich habe mich oft gefragt
wie ein Leben zu leben sei
das
in der Weitläufigkeit der Zeit
verschwindet

 

Ohne Anfang
aufgetaucht
aus unheimlicher Unendlichkeit
einer immerwährenden Nacht
verführt

 

Seine kleinen Triumpfe
den Schmerz menschlicher Seins-Tragödie
süße Nebensächlichkeiten
ausgelöscht
im Vergessen der Zeit

 

Seine Schritte verwischt
mit der Erinnerung
eines in die Welt geworfenen
Ungeborenen
Todes

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

four + one =

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.